Stellungnahme der SPD Fraktion Heidelsheim: Anschlussunterbringung Markgrafenstr. 16

Veröffentlicht am 30.06.2021 in Kommunalpolitik

Vor ziemlich genau einem Jahr hat der Ortschaftsrat einstimmig dem Kauf der Markgrafenstraße 16 zugestimmt, damit die Stadt Bruchsal ihrem kommunalen Auftrag der Unterbringung von sozial Schwachen nachkommen kann. Inzwischen muss die Stadt noch 98 Menschen bis Jahresende unterbringen. In Büchenau wurde ein Haus für 30 Obdachlose eingerichtet, in Untergrombach wird im Gewann Nördlicher Schollengarten ein Containerdorf für obdachlose Menschen eingerichtet werden. Dieses zieht von der Bruchsaler Südstadt nach Untergrombach um. Heidelsheim als zweitgrößter Stadtteil wird sich nun einbringen, indem das Haus des ehemaligen „Strohhut“ für die Anschlußunterbringung umgewidmet werden wird.

Vor einem Jahr war davon die Rede, dass man in Heidelsheim Familien unterbringen wolle und das hat uns auch überzeugt, zumal auch unsere Grundschule mit der VKL / Vorbereitungsklasse spezielle Förderprogramme für Kinder aus migrierten Familien hat.
Aber wir verstehen auch, dass die Stadt keinen Einfluss  auf den Familienstand der unterzubringenden Menschen hat und akzeptieren deshalb die vorgestellte Kombilösung A ( V1 +2a). Allerdings sind wir gegen eine weitere Wohnung in dem ehemaligen Schwimmbad, zumal diese wegen nur zwei Fenstern in den Vorderräumen keine sinnvolle Wohnung werden könnte. Stattdessen plädieren wir für die Abdeckung des Schwimmbeckens und die Herrichtung als Aufenthaltsraum für die Bewohner.

Da wir uns am Rande des alten Stadtkerns mit einer extrem dichten Bebauung befinden und es zu jedem Haus viele direkte Nachbarn gibt, sollten wir für die Menschen, die hier untergebracht werden sollen, einen Aufenthalts- und Begegnungsraum schaffen, so dass sie sich nicht nur auf der Straße vor dem Haus oder im Hof aufhalten müssen.  Für eine gewisse Ruhe in den Abendstunden sorgen automatisch Familien mit Kindern , aber ein Aufenthaltsraum kann dem Ruhebedürfnis der Bewohner selbst und der Nachbarn  Rechnung tragen.

Die SPD Fraktion stellt sich also einstimmig hinter die kommunale Aufgabe, lehnt den Beschlußantrag mit der Variante 1 zwar ab, aber stimmt geschlossen für die vorgestellte Kombivariante A (V1+2a).

Anmerkung:

Die Kombivariante A (V1+2a) sieht zwei getrennte Wohnungen im Erdgeschoss vor, während im Obergeschoss eine große Wohnung für Einzelbelegungen vorgesehen ist.

 

WebsoziInfo-News

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

Ein Service von websozis.info

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Counter

Besucher:2
Heute:11
Online:1